WANDERUNGEN UND EXKURSIONEN - 2017

Cossebauder Park – Wer kennt ihn?

Vor mehr als 100 Jahren gab es am westlichen Rand der Cossebauder Flur den „Cossebauder Park“. Angeregt und konzipiert wurde er durch den damaligen Verschönerungsverein für Cossebaude und Umgegend.

 

Der Park, nach Niederwartha begrenzt durch den Amselgrund, wird von mehreren Fußwegen und Stegen durchzogen. Verschiedene Aussichtspunkte, idyllische Ruheplätze mit Bänken, eine künstliche Grotte sowie der „Gesundbrunnen“, eine in Stein gefasste Quelle, luden zum Verweilen ein.

 

Andere Lebensgewohnheiten und gesellschaftliche Verhältnisse ließen den Park in Vergessenheit geraten. Die Natur holte sich ihr Terrain zum Teil zurück, so dass heute nur noch Fragmente sichtbar sind.

 

In der Wanderkarte „Cossebaude erleben“ ist der Park explizit vermerkt.

Eine Gruppe von Mitgliedern des Heimat- und Verschöne-rungsvereins Cossebaude e. V. hat sich der Aufgabe ange-nommen, die Erinnerung an den Cossebauder Park wieder aufleben zu lassen. Dazu waren markante Punkte und Objekte hervorzuheben, Informationstafeln zu konzipieren und aufzustellen, sowie Wege zu kennzeichnen.

 

Finanziell getragen wurden die Maßnahmen durch die Ortschaft Cossebaude.

 

Das bis jetzt „Geschaffene“ soll nun an die Ortschaft und die Einwohner von Cossebaude übergeben werden. Dazu laden wir zu einem kleinen Treff am

 

 

Donnerstag, dem 21.12.2017, um 16:00 Uhr, auf der Warmbergkuppe ein.

 

Die Warmbergkuppe (in der Wanderkarte vermerkt) ist vom Ende des Parkweges mit ca. 500 Meter Fußweg erreichbar. (Gedenkstein mit erneuerter Tafel!)

 

Wir bereiten diese, bewusst auf das Datum der Wintersonnenwende gelegte Zusammenkunft weiter vor und werden Anfang Dezember nocheinmal  informieren.

 

Wir bitten, den Termin vorzumerken und hoffen auf eine rege Teilnahme.

 

 

 

Heimat- und Verschönerungsverein Cossebaude e. V.

 

Klaus Schroeter 

 

Veranstaltungsinformation:Fahrt zur Lutherstadt Wittenberg 2017 – Lutherjahr: 500 Jahre Reformation

Für seine Mitglieder und interessierte BürgerInnen von Cossebaude und Umgebung organisiert der Heimat- und Verschönerungsverein Cossebaude eine Bahnfahrt in die Luther- stadt Wittenberg.

 

Am Sonnabend, dem 22. Juli 2017, möchten wir uns um 09:00 Uhr am Bahnhof  Cossebaude treffen. Die Hinfahrt erfolgt von Cossebaude über Elsterwerda-Biehla und Falkenberg nach der Lutherstadt Wittenberg (Ankunft: 11.52 Uhr).

 

Der Aufenthalt in Wittenberg kann von jedem selbst gestaltet werden.

 

Bei ausreichender Teilnahme würden wir versu- chen, zu Beginn eine sachkundige, kurze Führung zu organisieren.

 

Die Rückfahrt wäre 17:09 Uhr ab Lutherstadt Wittenberg möglich, so dass wir 19:30 Uhr wieder in Cossebaude wären. Genutzt werden soll das Sachsenticket (gilt auch in Sachsen – Anhalt und Thüringen) zum Preis von 24 € zuzüglich bis 4 Personen für je 6 €, d. h. bei Gruppen von 5 Personen ergibt sich ein Fahrpreis von 9,60 € für Hin- und Rückfahrt je Person. Die jeweilige Gruppe ist in das Ticket einzutragen. Für jede Gruppe/jedes Ticket wäre eine/ein Verantwort- liche/Verantwortlicher zu benennen. Kinder bis 5 Jahre reisen generell kostenlos. Bei ein bis zwei Personen auf ein Ticket können beliebig viele eigene Kinder oder Enkel unter 15 Jahren kostenlos mitgenommen werden. Andere Kinder zählen als Personen zum Ticket.

 

Wer mitfahren möchte, meldet sich bitte bis zum 13. Juli 2017 beim Heimat- und Verschönerungsverein Cossebaude im Heimathaus (Briefkasten bzw. an den Donnerstagen 17 – 19 Uhr), oder telefonisch 0351 / 4525310 (mit Anrufbeantworter) oder per Mail: heimatverein-cossebaude@t-online.de,  es erfolgt dann eine Bestätigung der Teilnahme mit weiteren Details zur Fahrt.

 

 

Wolfgang Lüdecke (Organisator), Heimat- und Verschönerungsverein Cossebaude e.V.

 

Einladung zur Wanderung

 

Gäste sind immer herzlich willkommen!

 

 

Am Sonntag, dem 18. Juni 2017, möchten wir zu einer naturkundlichen und heimatgeschichtlichen Wanderung in den Zschonergrund, eines der linkselbigen Täler im Dresdner Stadtgebiet, einladen.

 

Die Wanderung führt auf einem Rundweg von Briesnitz zur Zschoner Mühle und wieder zurück. Dieser beliebte Wanderweg durch den historischen Stadtteil und im Landschaftsschutzgebiet des Zschonergrundes ist bereits seit 1951 ein markierter Lehrpfad, welcher kürzlich nach der Neugestaltung von insgesamt 58 Lehrtafeln und einer Übersichtstafel feierlich im Volkspark Briesnitz der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, worüber in einem späteren Beitrag noch ausführlicher berichtet wird.

 

Im Biergarten in der Zschoner Mühle werden wir uns eine Rast gönnen und das große noch funktionstüchtige Mühlrad besichtigen.

 

Somit müssen für die 8 km lange Strecke und für kurze Pausen unterwegs an den Lehrtafeln ca. 3 bis 4 Stunden eingeplant werden.

Start: 14 Uhr an der neuen Übersichtstafel im Volkspark Briesnitz, Bushaltestelle  Schunckpark                                                              

 

                                                                                                                                                                                                         

 

Bettina Bruschke

 

 

 

 

 

Orientierungstafel an der Haltestelle Schunckpark
Orientierungstafel an der Haltestelle Schunckpark

Einladung zur Wanderung

Gäste sind immer herzlich willkommen!

 

Am Sonntag, dem 12. Juni 2016, möchten wir gern alle Heimatfreunde zu einer Wanderung nach Weistropp einladen.

 

Die Wanderung führt von Niederwartha durch eines der linkselbischen Täler den Kleditzschgrund vorbei am Naturdenkmal „Politische Buche“ und entlang alter Weinbergsmauern vom ehemaligen Weistropper Schloss, welches nun nach Rekonstruktion als Wohnanlage genutzt wird. An Schlosspark und Schlossgärtnerei erinnern nur noch die Namen. Doch die bekannte Kirche mit ihrem weithin sichtbaren Kirchturm ist weiterhin der Mittelpunkt im Ort.

 

Das lohnende Ziel soll das Weingut Wellhöfer sein, ein Gehöft an der Niederwarthaer Straße 7 in Weistropp.

Ab 15 Uhr erwartet uns dort Lars Wellhöfer, um uns den Weinbaubetrieb vorzustellen und die Weine von seinen Weinbergen in Niederwartha und Kleinschönberg kosten zu lassen.

Wer nicht mit wandern möchte, kann das Weingut trotzdem besuchen.   Der Rückweg sollte individuell angetreten werden.

 

Wir freuen uns auf einen geselligen und fröhlichen Nachmittag!

 

Start: 14 Uhr auf dem Parkplatz am Gasthof Niederwartha

Weglänge: ca. 10 km, Höhenunterschiede ca. 100 m